letzte Artikel:

Geschichte der Artistenschule

Gegründet wurde die Artistenschule München (AM) 2006 von Dr. Ulrich Sodemann und Showtrainer David Rashid als Elternprojekt, um Kindern, die Freude und Spaß an Artistik haben, die Möglichkeit zu geben, auch außerhalb der Ferien ein regelmäßiges Akrobatik-Training zu absolvieren. Kernziel dieser Elterninititative war von Anfang an die Unterstützung und Förderung der Kinder in ihrer körperlichen, sozialen und emotionalen Entwicklung sowie das (Er-)leben von Toleranz und Teamgeist.

Uli Sodemann übernahm in der Artistenschule die organisatorischen Aufgaben. Das professionelle Training der Kinder und Jugendlichen war und ist die Aufgabe von David Rashid (und später auch Toni Schneider). David ist professionell ausgebildeter Artist – mit 6 Jahren startete er seine Ausbildung auf der Akrobatik-Schule in Kenia und zeigte sein Können jahrelang auf internationalen Shows  (mehr über ihn auf seiner website: www.showakrobatik.de).

Ein erfreulicher Aspekt in der Anfangsphase der AM war die Kooperation mit dem Universitätssportclub München (USC), der interessierte Kinder an die Artistenschule München empfahl und die Kosten für Halle und Training übernahm. Voraussetzung war die Mitgliedschaft der Kinder im Sportverein.

Später zeigte auch der Sportverein des FTM Süd (Freie Turnerschaft München Süd) Interesse am Akrobatiktraining seiner kleinen Mitglieder und empfahl den Eltern das Training in der Artistenschule.

Die ersten wöchentlichen Trainings starteten im damals neu eröffneten Kulturhaus Milbertshofen. Bereits im Folgejahr 2007 fand dort die erste Show der „Kulturhaus-Akrobaten“ unter dem Motto „Sternenzauber und Kometen“ mit großem Erfolg und vollem Haus statt. Möglich wurde sie durch das  unglaubliche Engagement von Projektleiter Dr. Ulrich Sodemann, der zum Einen die finanzielle Förderung des Bezirksausschusses Milbertshofen auf den Weg brachte und zum Anderen die Eltern mit seiner Begeisterung zur tatkräftigen Mitarbeit und Sponsoren zur Spendenbereitschaft anregte. Und natürlich durch David Rashid und Adelgunde Stalleicher, die zusammen die künstlerische Leitung innehatten und mit einem unglaublich feinen Gespür für die kleinen Akrobaten eine erste, atemberaubende Show zum Entzücken der Eltern und Besucher zauberten. Weitere Shows fanden im Jahresrhythmus im Kulturhaus  Milbertshofen statt, bei denen die Akro-Kids mit Begeisterung und unter großem Applaus ihr Können zeigten.

Doch es blieb nicht bei diesen Shows: die Artistenschule München wurde auch für verschiedene Veranstaltungen gebucht wie Familiensonntage des BMW Museums, der BMW Welt, die 25 Jahrfeier des Gasteig, die Fünfjahresfeier des Kulturhauses Milbertshofen, die Weihnachtsfeier des Beck-Verlags und die spektakulären „B-Games“ von Willy Bogner auf der ISPO.

2011 fand die Artistenschule München im Auftrag des USC neue Räumlichkeiten für das Training: das Dantestadion, gut zu erreichen mit Bus, Tram und U-Bahn.

Ein Highlight in der Geschichte der Artistenschule München war 2012 die spannende Zusammenarbeit mit dem Architektur-Lehrstuhl der TU München, in dem Studenten den Bau eines optimalen Artistenschul-Gebäudes entwerfen sollten. Krönung dieser fantastischen Aktion war die Vernissage in der „White Box“ im Münchner Kunstpark Ost, bei der die Gebäude-Entwürfe der Studenten an Modellen vorgestellt wurden – jedes für sich umwerfend, verblüffend, beeindruckend kreativ. Ebenso beeindruckend und kreativ: Der anschließende Auftritt der Artistenschüler vor großem Publikum und Presse.

Seit 2008 wird die Artistenschule München als Projekt des Vereins Menschen in München – Münchner Freiheit e.V. unterstützt, da sie den Zielen des Vereins „Förderung von Veranstaltungen emanzipatorischer Kinder- und Jugendarbeit auf ehrenamtlicher Basis“ voll entsprach.

2012 wurde das Projekt Artistenschule München offiziell in die Statuten aufgenommen, Anfang 2013 wurde Dr. Sodemann als 1. Vorsitzender in den Vorstand gewählt. Zeitgleich erfolgte die Aufnahme der Artistenschule München als Unterabteilung des Vereins Menschen in München-Münchner Freiheit e.V. in den BLSV (Bayerischer Landessportverein) mit Vereinsnummer V134586.

Bereits von seiner Krankheit gezeichnet, nahm Ulrich Sodemann 2013 letztmalig an unserer Show „Akro-Winterwelt“ teil. 2014 musste er sich aus allen Aktivitäten zurückziehen und verstarb zum großen Bedauern der Artistenschule München und aller, die mit ihm arbeiten, seine Liebe und Leidenschaft für dieses Projekt erleben durften, im September 2014. Barbara von Balluseck, die bereits vorher im Hintergrund eng und vertrauensvoll mit Ulrich Sodemann die Geschicke der Artistenschule geleitet hatte, übernahm seine Stelle in der Projektleitung.

Im November 2015 übergab sie die Projektleitung an Antje Wegmeth.

Seit 2016 bietet die Artistenschule nun nicht nur Training für Kinder und Jugendliche 2x wöchentlich an (Dantehalle und Luisenstraße), sondern auch in Kooperation mit Kulti-Kids e.V. das Training für Erwachsene. Ganzheitliches Körpertraining – an die individuellen Bedürfnisse angepasst und mit viel Freude erlebt – das ist auch der Ansatz des Trainings für unsere „Älteren“.

Neben mehreren Auftritten der KIDS und BIGS im Jahr 2016 – Lichtblicke Verleihung, Blattmacher-Verleihung, JUKI-Festival – haben unsere BIGS sich vor allem in ihren Fertigkeiten verbessern können und dies auch öffentlich – mit und ohne David -gezeigt: Gatsby-Party, BMW-Herbstsportfest, Autocenter Neuss, Weihnachts-Event. Aber vor allem haben sich auch einige der BIGS in ihren Übungsleiterfähigkeiten weiterentwickelt oder organisatorische Aufgaben innerhalb der Artistenschule und unseres Vereins Menschen im München e.V. übernommen.

Seit dem Herbst 2017 ist die Artistenschule München nun in Kooperation mit der „Eliteschule des Sports“, einem Münchner Gymnasium, dass sich die Förderung des Sports gezielt auf ihre „Fahnen schreibt“. Diese Zusammenarbeit ermöglicht ein Training in einem sehr professionellem Umfeld – unsere Trainer und KIDS/BIGS  freuen sich über die neuen Trainingsmöglichkeiten.

 & 

Im April 2018 übergab A. Wegmeth die Projektleitung an Daniela Maier.